Murchison Falls.

Afrika Safari

Der Murchison Falls Nationalpark in Uganda

Der Murchison Wasserfall, beliebte Attraktion bei Safari Touristen.

Der Murchison Falls Nationalpark in Uganda ist mit den angrenzenden Wildreservaten von Karuma und Bugungu das größte Schutzgebiet von Uganda. Das zusammenhängende Wildschutzreservat Murchison Falls Conservation Area ertreckt sich auf einer Fläche von 5.025 Quadratkilometer. Der Südosten des Murchison Falls Parks wird vom Budongo Regenwald bestimmt. Im Bodongo Forest Reserve leben mehrere Schimpansen Familien. Der Norden des Parks ist von Savanne und deren typische Bewohner wie Elefanten, Büffel, Löwen und Antilopen geprägt. Auch die in Afrika sehr seltenen Rothschild-Giraffen finden im Grasland des Murchison Falls Nationalparks noch genügend Lebensraum. Weiter im Süden wird die Region zunehmend trockener. Der Viktoria-Nil stürzt als einer der Zuflüsse des Weißen Nil am Murchison-Wasserfall aus 43 Meter tosend in die Tiefe. Der imposante Wasserfall gab den Park seinen Namen und ist natürlich auch das beliebteste Ausflugsziel. Neben wunderschönen Landschaftsbildern können die Safari Reisenden Nilkrokodile, Flußpferde und eine Viehlzahl seltener Vögel beobachten. Der Murchison Wasserfall sollte auf jeder ToDo Liste einer Uganda Expedition stehen.

Der Murchison Wasserfall, beliebtes Safari Ausflugsziel.

Die Murchison Wasserfälle können mit Boot oder zu Fuß erreicht werden.

Der Murchison Park kann mit geländegängigen Fahrzeugen in etwa fünf Stunden von Kampala aus erreicht werden. Bei der Anfahrt führt eine Teilstrecke der Piste bereits durch den Park. Die Straße darf aber dennoch gebührenfrei passiert werden, sofern sie nicht für Ausflüge in die natur verlassen wird. Das Murchison Falls Reservat bietet für die Gäste verschiedene Lodges, einfache Guesthouse und unterschiedlich ausgestattete Campingplätze. Die Wasserfälle können von den Campingplätzen aus erwandert oder von Paraa über den Fluß mit einer Bootstour angefahren werden. Nach offiziellen Angaben ist die Region sicher, Übergriffe auf Touristen gab es letztmalig in den 90iger Jahren. Der zuvor stark dezimierte Wildbestand hat sich in dem letzten Jahrzehnt erholt. Safari Abenteurer werden bei ihren Pirschfahrten auf Begegnungen mit Großwild wie Elefanten, Büffel und Löwen nicht verzichten müssen. Der Prozeß der Versteppung im Park konnte gestoppt werden, so daß der Besucher Tiere wie Besucher sich wieder an ein für Afrika typisches Buschland erfreuen können.
Gesendet von Marcel (12-09)