Mount Kenya Nationalpark.

Afrika Safari

Mount Kenya Nationalpark - Regenwald und alpine Berglandschaft.

Mount Kenya Nationalpark Ostafrika

Mit 5199 m ist der Mount Kenya der höchste Berg des ostafrikanischen Landes. Der Gipfel des in Äquator-Nähe liegenden Mount Kenya sind so wie der Kilimanjaro in Tansania mit Schnee und Eis bedeckt. Der Mount Kenya Nationalpark umschließt den Kirinyaga, wie er von den Kikuyu genannt wird, inklusive zweier kleinerer Berge an den Routen Naro Moru und Sirimon. Der Mount Kenya ist ein erloschener Vulkan mit drei Gipfeln, den Batian, Nelion und Lenana. Der Park hat viele Wildtiere ist aber insbesondere für geologisch und botanisch interessierte Besucher ein lohnenswertes Reiseziel. Auf relativ kleiner Gesamtfläche findet man im Mount Kenya Nationalpark die vielfältigen Vegetationszonen Afrikas wieder. Die Vogelwelt ist vielfältig und einzigartig, Hartlaub-Turako, Rotkopfpapagei und Silberwangen-Hornvogel sind in den bewaldeten Berghängen zu Hause. Ein Hochmoor mit stacheligem Bültgras, Riesenlobelien, 4,5 Meter hohes Kreuzkraut, Immortellen, Gladiolen, Rittersporn und Erythrina abyssinica machen das einzigartige Safari-Erlebnis perfekt.

Berghänge des Mount Kenya beeindrucken mit üppiger Vegetation.

Der Mount Kenya mit einer beeindruckenden Pflanzenwelt

Während die Gipfel Mount Kenya kahl und schroff sind, beeindrucken seine Berhänge und Ausläufer Besucher mit einer üppig grünen Vegetation. Westlich des Mount Kenya liegt die Trockensavanne von Laikipia Plateau, welche von einigen großen Farmen für die Rinderzucht genutzt wird und teilweise mit den Laikipia National Reserve als Wildschutzgebiet ausgewiesen wurde. Einige der Farmen haben sich der Zucht von Wildtieren wie Spitz- und Breitmaulnashorn gewidmet und bieten auch Besuchern interessante alternative Safaris in Form von Reittouren, Wanderungen und Angeltouren.
Gesendet von Jasmin (12-09)